Sebastian Ribeiro Albuquerque Wendt studierte von 2009-2014 an der HMTM Hannover Klarinette und Komposition. Weitere prägende Einflüsse erhielt er im privaten Unterricht bei Claudio Puntin, David Krakauer und Michael Riessler. Seit 2016 studiert er elektronische und instrumentale Komposition an der Folkwang UdK bei Günter Steinke und Michael Edwards.

Sebastian Wendt ist (Bass- ) Klarinettist im Ensemble ur.werk, Ensemble Megaphon, im Orchester im Treppenhaus, dem Free-Jazz Trio 'Schwarmintelligenz' und 5-facher Gewinner des Composer Slams. Anfang 2018 gründete er das CRISPR.kollektiv.

Neben diesen Projekten führte ihn die Arbeit mit folgenden Künstlern und Ensembles zusammen: KLANK, Sara Maria Sun, Julia Mihàly, Irene Kepl, Frank Gratkowski, Udo Moll, Bernd Konrad, Nicola Hein, Peter Rundel, Rupert Huber, Stefan Asbury, Daria Androvska, Helmut Lachenmann, Manos Tsangaris, Vinko Globokar, Gerald Eckert, Eckart Beinke, Sir Harrison Birtwistle, Fabio Nieder, Das Neue Ensemble, Ensemble Mosaik, Oh Ton Ensemble, Ensemble relexion k, Ensemble New Babylon, Ensemble Schwerpunkt, Ensemble S 201 und andere.

Mit diesen Ensembles oder als Solist trat er auf folgenden Festivals/Spielstätten auf: Beethovenspiele Bonn, Podiumfestival Esslingen, ClassicalNext Rotterdam, Fusion Festival, Berghain Berlin, Arcana Festival Graz, Staatsoper Hannover, Festival Schloss Grafenegg, NOW!-Festival Essen, Evimus Festival Saarbrücken, Bitef theatre Belgrade, NDR, SWR und dem BR.

2015/16 schrieb er die Musik für das Musiktheater "Im System", das vom Club XL der Staatsoper Hannover aufgeführt wurde und erhielt das Kompositionsstipendium des Landes Niedersachen.

2016-2018 war er technischer Leiter des Musik21-Festival Niedersachen.

In den letzten Jahren erhielt er Kompositionsaufträge des Akkordeonfests Hannover, basisZwei-Festivals Hannover und der Zeche Carl sowie dem Ensemble CRUSH.

Kompositionspädagogisch arbeitet er unter anderem mit der Staatsoper Hannover, den Niedersächsischen Musiktagen, der Philharmonie Essen und den Norddeutschen Juniorakademien zusammen, sowie der Kunstschule Schweina und dem Dharmazentrum Möhra.